Dies ist mein Blog   

  

Hier schreibe ich gelegentlich Kommentare zu den Themen: Kultur, Reise und Technik:

Kategorien: Alle Kultur Reise Technik

08. November 2016, 15:08

Herbstreise zum Edersee/Hessen

Vom 13. bis 17.10.2016 waren wir auf einer kurzen Herbstreise am Edersee in Hessen. Der Edersee ist der größte Stausee im Land und dient der Wasserversorgung der schiffbaren Weser und den vielen Touristen. Wir wohnten im 4-Sterne-Hotel Schloss Waldeck, das auf einem Bergrücken direkt über dem See und neben dem kleinen Ort Waldeck liegt. Von einem komfortablen Zimmer im neugebauten Eckturm schauten wir direkt auf den See und den sich gerade färbenden Herbstwald. Bei viel Herbstsonne und wenig Nebel machten wir etliche Ausflüge am See und in der Umgebung.

So waren wir in:
- Frankenberg (Eder) und machten einen Bummel: Oberer Markt – Rathaus – Liebfrauenkirche – Unterer Markt, Hotel Sonne – Rathaus, Schirn;
- Nationalparkzentrum Kellerwald bei Herzhausen;
- Waldeck an der Seepromenade und im Café Strandhaus;
- Edersee-Talsperre mit Bummel über die Sperrmauer;
- Baumkronenweg und in Bringhausen im Café Zur Endstation mit Blick auf die versunkene Brücke;
- Halbinsel Scheid mit Spaziergang: Westufer – Ostufer – Aussichtspunkt Lorelei;
- Versunkener Ort Asel-Alt mit Spaziergang im Edersee-Becken: Friedhof Asel-Alt – Alte Brücke.

Dann machten wir auch eine Tagesfahrt mit Besichtigung von Paderborn:
Ligori-Galerie – Kamp – Theologische Fakultät – Ehemalige Jesuitenkirche, Besuch – Rathaus – Heisingsches Haus – Marienplatz – Abdinghofkirche, Besuch – Hoher Dom, Besichtigung: Paradiesportal – Perspektivgitter – Magaretenaltar „Jüngstes Gericht“ – Grabmal von Fürstenberg – Tafel Besuch Papst Johannes Paul II – Kanzel – Taufschranke und Taufstein – Seitenkapellen – Doppelmadonna (1480) – Altarraum – Kreuzgang – Kapitelsfriedhof, Pfauenbrunnen, Hasenfenster – Innenraum – Paradiesportal; Bummel: Markt, Markt-Café – Diözesanmuseum – Gaukirche – Grube – Kamp – Theater Paderborn – Schildern – Museum in der Kaiserpfalz, Ausstellung: „1000 Jahre Abdinghof – Gebaut, geschrieben und gemalt“, Zisterne – Michaelskirche und –kloster – Paderquellgebiet mit Denkmal „Wäscherinnen“ – Café Plückebaum – Marienplatz – Rathausplatz – Kamp – Libori-Galerie.

Auf der Heimfahrt besuchten wir noch die hessischen Fachwerkstädte:

- Korbach und machten einen Rundgang: Klosterstraße – Gymnasium – Hirsch-Apotheke – Rathaus mit Roland – Hartwigsches Haus mit Barockportal – Museum Korbach – St. Kilianskirche (geschlossen) – Marktplatz – Diemelsächsisches Bauernhaus – Spukhaus (um 1335) – Enser Tor – Stadtmauer – Gotisches Lagerhaus – Violinenstraße – Tylenturm – Roter Turm – Bunsen-Haus – St. Nikolaikirche, Besichtigung – Berndorfer Torplatz – Prof. Bier-Straße – Denkmal „Nachtwächter“ – Gasthaus Bank – Klosterstraße;

- Wetter mit Rundgang: Marktplatz – Stiftskirche – Wachthaus – Klosterberg – Stadtmauer – Diebsturm – Synagoge – Marktplatz;

- Butzbach mit Bummel: Marktplatz, Fachwerkhäuser, Café Machiato.

Alles in allem war es ein sehr informativer und erholsamer Kurzurlaub!

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


07. Juni 2016, 09:25

Auf Studienreise in Sizilien

Vom 17. bis zum 25. Mai war ich auf der Insel Sizilien zu einer Studienreise. Sizilien ist die „Spitze des italienischen Stiefels“ und der Kreuzungspunkt aller historischen Seewege im Mittelmeer.

In Jahrtausenden haben viele Völker die Insel erobert, dort ihre Kolonien gegründet, ihre Reiche beherrscht und ihre Kulturen hinterlassen. Während 3000 Jahren Fremdherrschaft kamen und bekriegten sich Sikaner, Elymer, Sikuler, Phönizier, Ionische Griechen, Dorische Griechen, Römer, Vandalen, Byzantiner, Araber, Normannen, Staufer, Franzosen, Spanier und zuletzt die Italiener.
Dazwischen wütete die Natur regelmäßig mit Vulkanausbrüchen des Ätna und verheerenden Erdbeben an der Ostküste.

Diese Völker und Katastrophen hinterließen uns elymische und griechische Tempel, griechische und römische Theater und Stadien, frühchristliche Katakomben und christliche Kirchen, arabische Moscheen, normannische Kathedralen und Festungen, barocke Städte sowie modere Infrastrukturen und Verkehrschaos.

Auf unserer Rundreise besuchten wir:
- den Elymischen Tempel und das Theater in Segesta,
- den Normannendom in Monreale mit seinen weltberühmten Mosaiken,
- die Hauptstadt Palermo mit ihrem Dom, Normannenkirchen, Barockpalästen und quirligen Märkten,
- das Weltkulturerbe Agrigent mit einem ganzen Tal von Griechischen Tempeln und dem Archäologischen Museum,
- die Küstenstadt Cefalu mit Normannendom und -mosaiken und dem Burgberg, der auf die Stadt herunterschaut,
- die Hafenstadt Messina, wo wir ein Weingut mit Landwirtschaftsschule im ehem. Kloster besuchten,
- das Touristenzentrum Taormina, wo wir in einem 4-Sterne-Hotel mit Pool in der Felswand wohnten und das Griechisch/Römische Theater und die Altstadt besichtigten und im Meer badeten,
- den Ätna, den höchsten und aktivsten Vulkan Europas, der alle paar Tage ausbricht, aber meist nur wenig glühende Lava und graue Aschewolken spuckt; 2 kleinere Ausbrüche gab es während der Reise,
- die Hafenstadt Syrakus, einst eine antike Millionenstadt, mit antiken Steinbrüchen, Griechischem und Römischem Theater, einem Dorischen Tempel, der zum christlichen Dom umgebaut ist, und der barocken Altstadt Ortygia, idyllisch gelegen auf einer geschützten Insel,
- und zuletzt die Hafenstadt Catania, von wo wir zurückgeflogen sind.

Und bei uns blieb der Eindruck von :
- Menschenmassen von Touristen, die sich durch enge Gassen drängen,
- Märkten überquellend von Fischen, Gemüsen und Früchten,
- fruchtbaren Ebenen und Hügeln mit Getreidefeldern, Obstbäumen und Weinbergen,
- steil aufragenden Felsen und schroffen Gebirgen bis zu 2000 m hoch,
- mittelalterlichen Dörfer, die auf Berggipfeln schweben,
- Felsenküsten mit Stränden aus hellem und schwarzem Sand oder Kies.

Alles in allem eine gelungene Kulturreise und ein Urlaubsziel erster Klasse!

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren